Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

30.10.2017 Rhein features Nairobi – Orchestre les Mangelepa

30. Oktober, 20:30 - 22:30

mangelepa

Kit Water Music presents
in Kooperation mit WDR Cosmo
Orchestre Les Mangelepa

Eintritt 10,- €

Strut präsentiert das erste neue internationale Studioalbum von einer großen afrikanischen Big Bands, Orchester Les Mangelepa. Mit kongolesischen Musikern, die sich in Kenia niederließen, half Les Mangelepa, die ostafrikanischen evolutionären Sporen einer der größten musikalischen Kunstformen, der afrikanischen Rumba, während der 70er Jahre zu verbreiten.

Vor ihrer Gründung Ende der 1960er Jahre waren die künftigen Mitglieder von Les Mangelepa Teil der Band Baba Gaston’s, L’Orchester Baba Nationale, mit Sitz in Lubumbashi im östlichen Kongo. Während der 60er und 70er Jahre war die kongolesische Rumba die dominierende musikalische Kraft in Afrika geworden. Nairobi wurde ein Magnet, da PolyGram, EMI und andere internationale Unternehmen Studios und Presswerke in der Stadt hatten. 1973 wurde die Band von Baba Gaston in Kenia aufgenommen und dort 1975 endgültig verlegt. Evany (Kabila Kabanze) und Bwamy Malumona waren die Bandleader und hielten eine Residenz im Aquarius Club in Ngara, aber bei Baba Nationale waren sie unzufrieden damit, wie Baba Gaston sie behandelte. Eine abtrünnige Fraktion zeichnete ‘Mbungu’ und ‘Kijana’ unter dem Namen Les Mangelepa als Nebenprojekt auf und eine Spaltung wurde unvermeidlich. Angeführt von Evany und Bwamy, verließ die Mehrheit der Mitglieder das Orchester Baba Nationale bald und bildete das Orchestre Les Mangelepa.

Mit einer regelmäßigen Residenz in Nairobi’s Uhuru Park im Park Inn begann Mangelepa riesige Menschenmengen anzuziehen. Ihre frühen Aufnahmen halfen ihnen sich zu etablieren. Sie veröffentlichten auf zeitgenössischen Labels wie Jojo und Tobina. Neben einer spektakulären Bläserformation waren sie für ihre Vocals und bittersüßen, poetischen Texte bekannt. In den späten 70er Jahren waren die Bühnenshows von Mangelepa ein unübertroffener, atemberaubender Zirkus. Sie hatten eine große Anziehungskraft auf eine Menge von Kenianern. Kongolesische (Lingala) Musik war sehr beliebt und Mangelepas Swahili-Texte nutzten das Genre und brachten Kenianer über ethnische Divisionen zusammen. Zu der populären Musik von Kenia zu dieser Zeit gehörte Benga von den Ufern des Viktoriasees und Chakacha aus der Küste. Les Mangelepa wurden geschickte Songwriter und nutzten die Energie aus den verschiedenen Musikstilen.

Der Ruhm der Band verbreitete sich über Ostafrika und erzielte in Kenia Hits mit Liedern wie “Maindusa” und “Embakasi”. In den späten 70er Jahren, unter George Opiyo’s Management, begannen sie auf lange Touren von Uganda über Malawi zu gehen und kehrten zuletzt zu ihrer langjährigen Residenz in Nairobi am Garden Square zurück. Im Jahr 1982 tourten sie nach Simbabwe über Tansania und Sambia und machten, nachdem sie in zwei Fraktionen zerbrachen, mehrere gefeierte Alben wie “Safari Ya Mangelepa” und “Madina” für PolyGram.

Ihre Popularität begann Mitte Mitte der 80er Jahre, bis in den frühen 2000er Jahren als Tom Kazungu ihre Leitung übernahm. Er brachte mit der Aufnahme von “Mangelepa Millennium” neues Leben in die Band. Eine neue Residenzen im Zelt Club auf Mombasa Road und Simmers direkt im Zentrum von Nairobi folgte. Im Jahr 2016 schafften Les Mangelepa es endlich aus Afrika heraus und tourten durch Europa mit einem Konzert u.a. auf dem Afrika-Festival in Hertme, Niederlande. Das neue Album, aufgenommen von No Nation’s Guy Morley, verbindet einige ihrer beliebtesten Stücke, aufgezeichnet und aktualisiert mit der aktuellen Besetzung ihrer Nairobi Vibro Residency. Sie stellen eine wunderbare Ära der afrikanischen Musik dar und besetzen zu Recht den Titel “Last Band Standing”.

Orchestre Les Mangelepa are

EVANY KABILA KABANZE (vocals)

KIBAWA NZAZI KALENGA artist name: Vivy (vocals)

KANIKI LUTULU artist name: Macky (vocals)

SENDULA LORENZ artist name: Aspro Lusuama (guitar)

JOHN WERE ONYANGO (guitar)

LOLA SHANGO (guitar)

DELPHIN TSHOMBA SEDJO (bass)

GUYLAIN KUBINDAMA (drums)